Warnlagebericht Samstag 16-01-16 (15:30 )

sat_2016_01_16_14_15_2_132Heute Nachmittag zieht das kleine Tief, welches heute Mittag über Ostwestfalen lag, weiter in Richtung Sachsen und in der Nacht zum Sonntag dann weiter nach Tschechien.  Hinter dem Tief wird kalte Luft aus Norden nach Deutschland geführt und es setzt sich Hochdruckeinfluss durch. Dabei wird es zunehmend trocken, nur in der Mitte und im Süden gibt es dann noch leichte Schneeschauer, die aber Sonntagnachmittag auch mehr und mehr abklingen. Die neue Woche startet kalt und vielfach scheint die Sonne. Ab Dienstag kann es im Südwesten mit einem neuen Tiefausläufer Schneefall und später auch Schneeregen oder Regen geben.Am Nachmittag dauern die leichten Schneefälle in Süddeutschland zunächst noch an. Über den Tag aufsummiert fallen noch mal 2 bis 8 cm, lokal um 10 cm Neuschnee. Ansonsten breiten sich bei wechselnder bis starker Bewölkung neue, teils schauerartige, lokal auch von kurzen Gewittern begleitete Schneefälle von der Nordsee und Benelux her südostwärts aus. Je nach Intensität und Häufigkeit der Schauer kommen dabei bis in tiefe Lagen herab 1 bis 5 cm, örtlich auch 10 cm innert 6 Stunden zusammen. Im äußersten Osten bleibt es jedoch meist trocken.In der kommenden Nacht schneit es vom südlichen Brandenburg und von Sachsen bis zum Alpenrand aus dichten Wolken verbreitet leicht bis mäßig, Richtung Nord- und Ostsee sowie in den westdeutschen Mittelgebirgen sind noch einzelne Schneeschauer unterwegs. Sonst lockern die Wolken auf, gebietsweise wird es auch mal gering bewölkt oder klar und trocken sein. Die Luft kühlt sich direkt an den Küsten auf Werte um 0 Grad ab, sonst tritt aber überall Frost zwischen -1 und -6 Grad auf. Es muss vielfach mit Glätte durch Schnee oder gefrierende Nässe gerechnet werden.

Über Angelo D Alterio 2661 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.