Warnlagebericht Samstag 28.11.2015 (15:30)

Am Wochenende stellt sich unsere Wetterlage um und wir haben es mit einer Westwetterlage zu tun. Dabei überqueren uns wiederholt Tiefausläufer und ab Sonntagabend auch die Ausläufer eines Sturmtiefs, das über Dänemark hinwegzieht. Es wird zunehmend mildere Luft vom Atlantik herangeweht und auch in den Mittelgebirgen setzt sich Tauwetter durch. In der neuen Woche geht es wechselhaft weiter.Am Samstagnachmittag zieht die Front mit Schneeregen und Schnee über Vorpommern, Brandenburg, Thüringen, Sachsen und Bayern nur langsam ostwärtsSamstagnachmittag ab. Am längsten schneeregent oder schneit es noch von der Lausitz bis zum Erzgebirge und in Süd- sowie Südostbayern. Die Schneefallgrenze steigt zwischenzeitlich auf 400 bis 600 Meter. Von Westen her wird es nach Durchzug des Regens rasch freundlich mit viel Sonnenschein im Westen und im Norden. An der Nordsee ziehen noch ein paar kurze Regenschauer durch. Die Höchstwerte liegen von Ost nach West bei 2 bis 8 Grad, in Bayern und Baden-Württemberg oft nur bei 0 bis 4 Grad, am Oberrhein bei 7 und an der Nordsee bei etwa 9 Grad.In der Nacht zum Sonntag lässt letzter Schnee und Schneeregen zwischen den Alpen und Niederbayern langsam nach. Ansonsten ist es vorübergehend trocken und die Wolken lockern zeitweise auf. Von Nordwesten kommt aber schon neuer Regen auf, der bis Sonntag früh auch den Osten erreicht, das nördliche Baden-Württemberg und Franken. Oberhalb von etwa 500 bis 600 Meter kann es zumindest anfangs schneien. Im Süden wird es bei 0 bis -4, an den Alpen auch bei bis zu -7 Grad oft frostig, stellenweise mit Glätte durch reif und gefrierende Nässe. Sonst liegen die Tiefstwerte zwischen 4 und 1 Grad, im Nordwesten bei 7 bis 5 Grad. Im Westen und Nordwesten kommt frischer Südwestwind mit Böen zwischen 60 und 70 km/h auf, an der Nordsee drohen schwere Sturmböen um 100 km/h.Am Sonntag ziehen viele Wolken vorüber und es regnet zeitweise. Die Schneefallgrenze steigt auch im Süden bis auf etwa 1000 Meter an, zuvor schneit es besonders im Bayerischen Wald noch längere Zeit. Einige Auflockerungen gibt es in der Nordhälfte, aber am Nachmittag setzt zwischen NRW, Niedersachsen und Schleswig-Holstein schon neuer Regen ein. Der Südwest- bis Westwind nimmt insgesamt zu und weht mäßig bis frisch, zum Abend hin kommen im Nordwesten Sturmböen bis 80 km/h auf, von Niedersachsen bis nach Schleswig-Holstein sind schwere Sturmböen von 90 bis 100 km/h möglich, an der Nordsee örtlich auch Orkanböen über 120 km/h. Die Höchstwerte liegen zwischen 3 Grad am Alpenrand und bei 10 bis 12 Grad zwischen NRW und der Nordsee.

Live Satbild gefällig ? Klicken Sie auf das Vorschaubild
Live Satbild gefällig ? Klicken Sie auf das Vorschaubild
Hat dir dieser Artikel gefallen ? Dann freuen wir uns über deine Bewertung
[Total: 0 Durchschnitt: 0]
Über Angelo D Alterio 2395 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.