Warnlagebericht Sonntag 06.12.2015 (20:00 Uhr)

Zwischen Tiefdruckgebieten über Nordeuropa und einem ausgedehnten Hoch über Südeuropa liegt Deutschland in einer milden Südwestströmung. In der kommenden Nacht zieht die Front eines Sturmtiefs bei Island in die Nordhälfte und beeinflusst auch dort am Montag noch das Wetter. Kommende Woche wechseln sich Hochdruckeinfluss und Tiefausläufer ab. Neben sonnigen Phasen gibt es demnach auch hin und wieder ein wenig Regen. Ab der Wochenmitte gehen die Temperaturen leicht zurück, ein Wintereinbruch ist jedoch derzeit auch für den 3.Advent eher unwahrscheinlich.Heute Abend breiten sich die dichten Wolken von der Nordsee her weiter in die Landesmittel aus. Etwa vom Saarland/Rheinland-Pfalz über Nordrhein-Westfalen bis zur Deutschen Bucht fällt stellenweise ein wenig Regen oder Nieselregen. Sonst ist es trocken, im Osten wechselnd, im Süden abseits von Nebelgebieten meist nur leicht bewölkt.In der Nacht zum Montag breiten sich die Regenwolken weiter nach Osten aus. Zeitweise fällt in einem Streifen in der Mitte leichter Regen oder Nieselregen. In der zweiten Nachthälfte lockert es von der Nordseeküste bis nach Mecklenburg-Vorpommern auf. Im Süden bleibt es trocken mit Auflockerungen, teilweise ist es auch sternenklar. Gebietsweise bildet sich Nebel. Die Tiefstwerte liegen zwischen 10 Grad im Norddeutschen Tiefland und 2 Grad in Teilen Bayerns, unter klarem Himmel ist am Alpenrand auch leichter Frost möglich. Auch in Schleswig-Holstein wird es mit 5 bis 2 Grad kälter als in den vergangenen Nächten.Am Montag  überwiegen in der gesamten Nordhälfte die Wolken. Anfangs fällt vor allem in einem breiten Steifen vom Rheinland und der Nordsee bis zur Oder stellenweise ein wenig Regen. Im Laufe des Tages breiten sich diese Wolken weiter in Richtung Ostsee aus, aber nur noch vereinzelt fallen ein paar Tropfen. Dahinter lockern von der Saar und Franken her die Wolken auf und gelegentlich kann sich noch die Sonne durchsetzen. Ganz  im Süden, vor allem südlich der Donau, ist es freundlicher und durchweg trocken. Anfängliche Nebelfelder lösen sich nach und nach auf, nur örtlich bleiben sie in manchen Niederungen hartnäckiger. Besonders auf den Bergen und in den Alpen wird es sonnig.  Die Höchstwerte liegen bei 6 bis 14 Grad. Der Wind weht schwach, im Norden mäßig aus Süd bis Südwest.

Live Satbild gefällig ?Bitte klicken Sie auf das Bild
Live Satbild gefällig ?Bitte klicken Sie auf das Bild
Über Angelo D Alterio 2487 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.