Warnlagebericht Sonntag 22.11.2015 (12:00 Uhr)

Am Sonntag liegt Deutschland im Bereich einer Tiefdruckzone, die sich von Nordosteuropa bis nach Italien und zum Balkan erstreckt. Dabei ist kühle Polarluft wetterbestimmend. Ein kräftiges Tief zieht dabei langsam von der Ostsee her nach Mecklenburg-Vorpommern. Es führt labile und zu Schauern neigende Höhenkaltluft zu uns. Am Montag zieht sich die Tiefdruckzone mit Schneeregen und Schneeschauern langsam in den Osten unseres Landes zurück, während sich von Westen schwacher Hochdruckeinfluss vom Nordatlantik her breit macht. Am Dienstag wirkt sich der Hochdruckeinfluss dann in der Südosthälfte unseres Landes aus. Im Nordwesten zieht im Tagesverlauf ein Tiefausläufer heran, der Regen, in höheren Lagen und anfangs teils auch im Tiefland Schnee bringt.Heute gibt es einen Wechsel aus dichten Wolken und einigen Auflockerungen und es ziehen Schneeregen-, Graupel- und Schneeschauer durch. Auch kurze Gewitter sind vor allem im Norden nicht ausgeschlossen. Besonders von Schleswig-Holstein bis nach Niedersachsen kann es lokal begrenzt in kräftigen Schauern bis ins Tiefland hinab kräftig schneien und weiß werden mit vorübergehender Glätte!. Die genaue Zugbahn der Schauer ist aber nur kurzfristig absehbar. Schauen Sie dazu unser HD Radar. An den Nordwesträndern der Mittelgebirge sowie an den Alpen schneit es auch längere Zeit. Die Höchstwerte liegen zwischen 5 bis 6 Grad in Küstennähe, im Nordwesten und am Oberrhein, sonst meist bei 1 bis 4 Grad. Oberhalb von rund 500 bis 600 Meter herrscht Dauerfrost. Im Norden weht vor allem an der Nordsee und an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste frischer bis zunehmend starker Nord- bis Nordostwind und es sind auch Böen von 70 bis 80, an der Nordsee über 90 km/h möglich.In der Nacht zum Montag ziehen einige, teils auch kräftige Schneeschauer durch. Besonders von Ostwestfalen und dem Sauerland bis nach Thüringen und Sachsen kann es längere Zeit schneien, in freien Hochlagen bei frischem Nordwestwind mit Schneeverwehungen. Es wird glatt! In tiefen Lagen unterhalb von 200 bis 300 Meter ist zumindest anfangs auch Schneeregen oder Regen möglich. Meist trocken ist es in Brandenburg und berlin sowie vom Saarland über die Pfalz bis ins nördliche Baden-Württemberg. Auch zwischen Schleswig-Holstein, dem nördlichen und westlichen Niedersachsen bis zum Niederrhein wird es in der zweiten Nachthälfte weitgehend trocken sein. Die Tiefstwerte liegen zwischen +1 und -2 Grad, in den Mittelgebirgen bei klarem Himmel bei bis zu -5 Grad. Es muss streckenweise mit Glätte durch Schnee oder gefrierende Restnässe gerechnet werden. Nur direkt an den Küsten ist es mit bis zu 5 Grad milder.

Schneeprognose Montagmorgen 4.00 Uhr. Livebild bitte klicken !
Schneeprognose Montagmorgen 4.00 Uhr. Livebild bitte klicken !
Hat dir dieser Artikel gefallen ? Dann freuen wir uns über deine Bewertung
[Total: 0 Durchschnitt: 0]
Über Angelo D Alterio 2395 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.