Warnung vor Sturmböen, Glatteisregen und Schneefall

Warnung Sturm / Orkan Stufe ” ORANGE ” : Es sind Sturmböen, teils auch schwere Sturmböen von 75 bis 105 km/h möglich! bevorzugt Hochlagen oberhalb 800 Meter und Küstenregionen !

Warnung Glatteisregen Stufe ” ORANGE ” : Im Verlauf des Abends aufkommender Glatteisregen , ostwärts ausgreifend , Schneefall möglich! Gebiet Eifel !

Vorwarnung Glatteisregen / Schneefall Stufe ” ORANGE ” : Von Westen aufkommendes Risiko für Glatteisregen und möglicher Schneefall mit einem hohen Glätterisiko !

Wetterhinweis : Vielfach allmählich zunehmender Wind mit Gefahr von starken bis steifen Böen. Zudem nach Osten hin Gefahr von möglichem Schneefall, Glatteisregen und Schneeregen, vorher leichter Frost!

 

Die Wetterlage

Ich habe für Sie mal einen kompakten Überblick der Wetterlage was auch Einfluss auf die Warnlage ür die Nacht hat mit möglicher Entwicklung bis zum Wochenende.

Deutschland befindet sich heute unter dem Einfluss eines Zwischenhochs und Höhenkeil, der das Bodenhoch stützt. Dabei herrscht flächendeckendes Absinken was für Wolkenauflockerung und Druckanstieg sorgt. Es wird durch das Hoch und das nach Nordosten abziehende Tief Kaltluft zu uns geführt. Diese Kaltluft fließt dann weiter bis in den Mittelmeerraum, wo diese in einem Mittelmeertief endet. Dieses hochreichende Tief sorgt dort für kräftigen Wind, kräftige Niederschläge und starke Gewitter. Es wird sich weiter in Richtung Griechenland / Türkei / Kreta verlagern. Ein besonders ausgeprägtes Sturmtief befindet sich bei Island und dehnt sich bis Westeuropa aus. Im Einfluss des Tiefs zeigen sich mehrere Starkwindfelder wo vor allem an der norwegischen Küste und an der nördlichen Islandküste Mittelwinde von 50 bis 60 Knoten erreicht werden. Vielfach werden in den Starkwindfeldern Geschwindigkeiten von 35 bis 45 Knoten gerechnet. Somit sind an der norwegischen Küste bzw. über dem dortigen Seegebiet bei Bergen Orkanböen von 130 km/h gerechnet. An der isländischen Nordküste auch bis 150 km/h. Allerdings herrscht auch über den britischen Inseln Sturm bis schwerer Sturm mit Böen von 80 bis 100 km/h. Südlich von Island und westlich von Irland ist ein weiteres Starkwindfeld mit Orkanböen von bis zu 125 km/h. Ein kleineres Sturmfeld befindet sich bei Kaliningrad mit Böen von 80 km/h. Zwischen Korsika und den Balearen findet sich ebenfalls ein Sturmfeld mit Böen bis 100 km/h und an der Küste von Kroatien wird sich die Bora bemerkbar machen mit Böen um 100 km/h.

Vor allem das Tief über dem Mittelmeerraum wird dort für Sturm sorgen und auch einiges an Regen bringen mit 20 bis 50 Liter in 24 Stunden, bei Gewittern auch deutlich mehr. Das gleiche gilt auch für Griechenland aber auch für die Küstenregionen von Algerien und Tunesien. Vor allem Richtung Tunesien sind Mengen von bis zu 50 Liter zu erwarten.

Durch die nördliche Anströmung kommt es in den Alpen auch zu erhöhten Niederschlagsmengen ( Neuschnee ). Nass wird es auch über den britischen Inseln mit Mengen von 20 bis 50 Liter in 24 Stunden.

In den kommenden drei Tagen könnte vor allem in den Mittelgebirgen Schnee ein Thema werden. So rechnet das deutsche Modell in der Eifel und dem Schwarzwald Mengen von 10 bis 30 cm Neuschnee. Im harz und Thüringer Wald 3 bis 7 cm. In der Windsummierung zeigt sich besonders für die Mittelgebirge ein deutlich erhöhtes Sturmrisiko mit Geschwindigkeiten von 75 bis 110 km/h. Die höchsten Geschwindigkeiten auf dem Brocken oder dem Feldberg.

Weiterhin kommt es dann ab Mittwoch wieder zur Hebungszunahme da die Warmfront des atlantischen Surmtiefs auf Deutschland übergreift. Dabei nehmen die Windgeschwindigkeiten wieder zu und im Vorfeld dieser Warmfront kann es zu Schneefall bis in tiefe Lagen kommen. Dieses besonders in Richtung Osten. Die Hebung und der daraus resultierende Druckabfall wird sich dann weiter auf Deutschland ausbreiten und bis Freitag eine wechselhafte unbeständige und windige Wetterlage einleiten. Ob es auch zu Sturm kommt, bleibt abzuwarten aber das Risiko dafür ist erhöht. So zeigen die Wettermodelle einen möglichen Sturm am Samstag mit Böen von 75 bis 100 km/h, eventuell mehr. Dieses bleibt jedoch abzuwarten.

Über Udo Karow 1779 Artikel
Meine Spezialgebiete: Synoptik,Radarmeteorologie,Satellitenmeteorologie, Karten lesen und analysieren, Radiosondenaufstiege auswerten