Warnupdate 16:40: Schwere und orkanartige Sturmböen in Küstennähe

Aktualisiert am : von Angelo D Alterio

Während die Kaltfront nun das östliche Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg/Berlin, Sachsen-Anhalt, Thüringen, nordwestliches Bayern und Baden-Württemberg erreicht, treten im Nordseeumfeld vermehrt kräftige Starkregenschauer auf. Auch vor der Kaltfront haben sich vereinzelte Gewitter in Bayern und Sachsen gebildet.

In Mecklenburg-Vorpommern wurden beim Durchzug der Kaltfront schwere Sturmböen von um die 100 km/h gemessen. Auch an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins und Niedersachsens können nun durch konvektive Umlagerung schwere Sturmböen um die 100 km/h oder sogar orkanartige Böen um die 110 km/h in Schauern und Gewittern auftreten, wo das schwache Sturmfeld noch aktiv ist. Im restlichen Westen wirkt dieses Sturmfeld auch noch nach und es treten vereinzelt Sturmböen bis 80 km/h auf.

Im Bereich der Kaltfront die jetzt so langsam den Osten des Landes passiert sind weiterhin Sturmböen um die 80 km/h möglich. Eine Verschlimmerung der Lage, wie es das COSMO-D2 angedeutet hat ist nicht zu befürchten.

Im Vorfeld der Kaltfront bilden sich vereinzelt Gewitter, wo mit bis zu 20 l/m² in einer Stunde an Starkregen und mit schweren Sturmböen von bis zu 100km/h gerechnet werden muss.

Nutzen Sie unser neues Modul der Wetterkarten ! Sie können jederzeit aktuelle Modellrechnungen abrufen. Ebenfalls können Sie über das Modul unser HD Wetterradar steuern. Regen oder Schnee ? Schauen und reagieren.  Ebenfalls neu bei unwetteralarm.com  Aktuelle Pegelstände aller großen deutschen Flüsse. Hochwasser oder Niedrigwasser, informieren Sie sich rechtzeitig über mögliche Gefahren.
Über Markus Bensing 31 Artikel
Zuständig für IT, Modellkarten, Warn-Software, Radarauswertungen, ausführliche Vorabberichte zu schweren Unwetterlagen, Unwetterwarnungen. Wohnhaft in Berlin gebürtig aus Halle an der Saale.