Warnupdate 16:40: Schwere und orkanartige Sturmböen in Küstennähe

Aktualisiert am : by Angelo D Alterio

Während die Kaltfront nun das östliche Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg/Berlin, Sachsen-Anhalt, Thüringen, nordwestliches Bayern und Baden-Württemberg erreicht, treten im Nordseeumfeld vermehrt kräftige Starkregenschauer auf. Auch vor der Kaltfront haben sich vereinzelte Gewitter in Bayern und Sachsen gebildet.

In Mecklenburg-Vorpommern wurden beim Durchzug der Kaltfront schwere Sturmböen von um die 100 km/h gemessen. Auch an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins und Niedersachsens können nun durch konvektive Umlagerung schwere Sturmböen um die 100 km/h oder sogar orkanartige Böen um die 110 km/h in Schauern und Gewittern auftreten, wo das schwache Sturmfeld noch aktiv ist. Im restlichen Westen wirkt dieses Sturmfeld auch noch nach und es treten vereinzelt Sturmböen bis 80 km/h auf.

Im Bereich der Kaltfront die jetzt so langsam den Osten des Landes passiert sind weiterhin Sturmböen um die 80 km/h möglich. Eine Verschlimmerung der Lage, wie es das COSMO-D2 angedeutet hat ist nicht zu befürchten.

Im Vorfeld der Kaltfront bilden sich vereinzelt Gewitter, wo mit bis zu 20 l/m² in einer Stunde an Starkregen und mit schweren Sturmböen von bis zu 100km/h gerechnet werden muss.

Über Markus Bensing 29 Artikel
Zuständig für IT, Modellkarten, Warn-Software, Radarauswertungen, ausführliche Vorabberichte zu schweren Unwetterlagen, Unwetterwarnungen. Wohnhaft in Berlin gebürtig aus Halle an der Saale.