Warnupdate: Kaltfront bringt Sturmböen

Aktualisiert am : by Markus Bensing

Hier ist unser erstes Warnupdate für die Sturmsituation am heutigen Freitag. Die Kaltfront liegt derzeit im Westen und erstreckt sich in einer Linie von Schleswig-Holstein über Niedersachsen/Bremen durch die Mitte Nordrhein-Westfalens bis runter zum Saarland. Sturm findet heute nicht nur an der Nordsee statt.

In unserem hochaufgelösten Regenradar sieht man die Lage der Kaltfront um 11:55 Uhr.

Wir haben es heute mit 3 unterschiedlichen Schwerpunkten in Sachen Sturm zutun:

  1. Das Sturmfeld des Tiefs auf der Nordsee, welches für Sturm- oder schwere Sturmböen bis 100 km/h an der Nordseeküste sorgt.
  2. Die Kaltfront des Tiefs, welche sich unter Verstärkung bis 19 Uhr in den Osten Deutschlands bewegt.
  3. Hinter der Kaltfront treten an der Nordseeküste kräftige Schauer und evt. auch Gewitter auf, die den starken Höhenwind bis an den Boden herabmischen können.

Verlauf

Das Sturmfeld von Tief ELENA erreicht zur Zeit die Nordseeküste und verbreitet muss im direkten Küstenumfeld mit Sturmböen gerechnet werden. Aber auch in der gesamten Nordhälfte Deutschlands sind kurzzeitig mit Durchzug der Kaltfront Sturmböen um die 80 km/h zu erwarten. Nach derzeitigem Modellstand bewegt sich die Kaltfront unter Verstärkung in den Osten.

Besonders dort können sich in der noch warmen Luftmasse im Vorfeld auch Gewitter und Schauer bilden, mit Potential für starke Fallböen in den orkanartigen Bereich hinein. Hier müssen wir aber erst den Verlauf abwarten und wie immer bei Schauer und Gewitter wird das wenn überhaupt nur sehr lokal passieren. Betroffen sein könnten Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg/Berlin, Sachsen und in geringere Stärke auch Thüringen und Sachsen-Anhalt. Für diese Situation werden wir in unserem 14 Uhr Update nochmal genauer informieren.

Hinter der Kaltfront können sich ab 16 Uhr im Nordseeumfeld starke Schauer und Gewitter entwickeln, die den starken Höhenwind bis zum Boden heruntermischen können. Vieles davon wird sich eher auf der See abspielen, aber es besteht hier auch die Möglichkeit, dass sich das ein oder andere Gewitter über Land aufhält und dort Fallwinde wiederum bis in den orkanartigen Bereich produziert. Auch hier gilt: Nur sehr lokal das ganze; Die Mehrzahl der Bevölkerung wird davon überhaupt nichts mitbekommen.

Über Markus Bensing 29 Artikel
Zuständig für IT, Modellkarten, Warn-Software, Radarauswertungen, ausführliche Vorabberichte zu schweren Unwetterlagen, Unwetterwarnungen. Wohnhaft in Berlin gebürtig aus Halle an der Saale.