Wechselhafter Dienstag mit Wind im Westen und kräftigen Gewittern im Osten

Das Tief Ingraban sorgt heute für einen fast herbstlichen Tag in Deutschland, mit Sturm und Gewittern. Im Tagesverlauf verlagert sich das Sturmtief in Richtung Nordsee.

Aktuell sind im Westen und Südwesten von Deutschland schon die ersten stürmischen Böen angekommen, im weiteren Tagesverlauf verlagert sich das Windfeld nach Osten.

Die Warnlage im Verlauf : Im Westen von Deutschland kommt schauerartiger Regen auf. Dazu frischt der Wind dort auf und es gibt in freien Lagen erste starke bis steife Böen, in den dortigen Höhenlagen auch stürmische Böen möglich.

Im Tagesverlauf des Dienstages weitet sich der schauerartige Regen allmählich in Richtung Osten aus. Am Alpenrand ist auch länger anhaltender Regen möglich. Am Späten Nachmittag muss man vor allem im Nordosten (Linie von Sachsen bis nach Schleswig Holstein ) aufpassen. Dort kann sich nach den jetzigen Modellrechnungen eine Gewitterlinie bilden. In diesem Bereich der Gewitterlinie kann es zu heftigem Starkregen, Sturmböen und eventuell Hagel kommen.

In der Nacht zum Mittwoch klingen die Schauer und Gewitter ab, lediglich im Nordosten kann es vor allem in der ersten Nachthälfte noch teils kräftige Gewitter geben. Der Wind schwächt sich vorübergehend ab, in den Kamm- und Gipfellagen der Mittelgebirge gibt es aber weiterhin starke bis stürmische Böen aus Südwest.

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.