Weiterhin Gefahr lokaler Schwergewitter ( Unwettergefahr )

Vorwarnung Starkregenschauer / Gewitter Stufe ” ROT ” : Es treten erneut punktuelle Schwergewitter mit Unwetterpotential auf. Dabei kann es zu heftigem Starkregen ( um oder über 20 mm/h ), Hagel ( Korngrößen 2-3 cm ), Sturmböen bis 100 km/h, lokal eventuell mehr ! Die Stufe ” VIOLETT ” nicht ausgeschlossen !

Vorwarnung Starkregenschauer / Gewitter Stufe ” ORANGE ” : Es können kräftige Gewitter mit Starkregen ( 5 bis 15 mm/h ), Hagel (1 bis 1.5 cm ), steifen bis stürmischen Böen ( 50 bis 70 km/h ) auftreten. Stufe ” ROT ” nicht ausgeschlossen!

 

Wetterlage

Der Hochdruckeinfluss hat sich deutlich abgeschwächt, da sich das skandinavische Hoch nach Osten verabschiedet hat. Allerdings wird ein neues Hoch im Südwesten gerechnet. Über dem Nordosten zieht sich eine Konvergenzlinie die feuchtwarme instabile Luft von trockenere stabilere Luft im Nordosten trennt. Sonst überwiegt Tiefdruckeinfluss und ein markantes Höhentief liegt westlich der Biskaya. Durch die Tiefs über West- und Südwesteuropa wird weiterhin sehr warme und feuchtinstabile Luft nach Deutschland geführt.

Aufgrund kaum vorhandener Gradienten des Geopotentials und im Bodendrcuk herrscht kaum eine Höhenströmung wodurch die geringe Verlagerungsgeschwindigkeit der Schauer und Gewitter eine deutliche Rolle spielen. Aufgrund der hohen Feuchte konnte sich genug Energie entwickeln, die trotz der Gewitter gestern und in der Nacht nicht richtig abgebaut werden konnte. Der Sondenaufstieg zeigt zum Beispiel über Essen einen MUCape ( Most unstable Cape ) von mehr als 1000 j/kg aber auch in vielen anderen Regionen sind mehrere 100 j/kg vorhanden.

Dazu gesellt sich ein hoher Gehalt an niederschlagbaren Wassers von teilweise über 40 mm. Durch die geringe Verlagerungsgeschwindigkeit können somit punktuell hohe Regenmengen zusammen kommen. Erneut ist dann mit Überflutungen und vollgelaufenen Kellern zu rechnen. Der Delta Theta E Wert ist in den Berechnungen diesmal nicht auffällig so das wahrscheinlich Downbursts heute eine Ausnahme sind. Jedoch ist eine Verclusterung möglich bis hin zu einem möglichen MCS ( Mesoskaliges, Convectives System ). Dabei handelt es sich um ein großes Gewittersystem. Dabei kann es ergiebige Regenfälle geben.

Ein weiteres ist die Luftmasse selber denn diese weist einen hohen Feuchtegehalt auf und zudem ist diese potenziell instabil geschichtet bei KO-Indizen von -3 bis -8 K. Das bedeutet, das ein Auslöser ( Hebung ) ausreicht um daraus Labilität zu erzeugen. Weitere signifikante Indizien sprechen kaum bis gar nicht an. So zeigt der Superzellenindex keinen signifikanten Wert und auch der Tornadoindex zeigt keinerlei Signale. Somit liegt die Hauptgefahr beim Starkregen. Teilweise werden 20 bis 40 Liter / h gerechnet.

Über Udo Karow 1778 Artikel
Meine Spezialgebiete: Synoptik,Radarmeteorologie,Satellitenmeteorologie, Karten lesen und analysieren, Radiosondenaufstiege auswerten