Weiterhin in Teilen von Deutschland Dauerregenwarnung

Das Tief „Theresia“ liegt momentan über Tschechien und zieht erst in der Nacht zum Montag über die östlichen Alpen nach Südosteuropa ab und wird dabei schwächer. Im Süden Deutschlands muss weiterhin mit lang andauerndem Regen gerechnet werden und stellenweise besteht Überschwemmungsgefahr. Der Norden von Deutschland bleibt unter dem Einfluss eines Hochs über Skandinavien trocken und teilweise sonnig und somit Warnfrei.Heute früh regnet es südlich einer Linie von der Eifel über die Rhön bis nach Ostsachsen weiter. Generell lassen die Regenfälle aber von Norden her allmählich in ihrer Stärke nach. Tagsüber zieht sich der Regen weiter langsam nach Süden hin zurück, sodass bestehende Warnungen von Norden her abgebaut werden können. Der Wind lässt ebenfalls nach, bis zum Abend sind voraussichtlich keine warnwürdigen Windböen mehr zu erwarten.

Aktuelle Warnungen
Im südöstlichen Deutschland Dauerregen mit Mengen von 30 bis 50 mm, in Bayern, Sachsen und Thüringen teils Unwetter mit Mengen von 50 bis 80 l/qm in 24 Stunden, vereinzelt auch darüber. Es muss zeitweise mit Überflutungen von Straßen und Wegen gerechnet werden.

Am Montag vom Schwarzwald bis zum Alpenrand und bis zum Bayerischen Wald noch viele dichte Wolken und oft leichter Regen. Sonst aber nach Norden oft sonnig und nur lockere Wolken, einzig zur Nordsee und zum Niederrhein auch mal dichtere Wolken, doch meist trocken. Höchstwerte ja nach Sonnenschein bei 14 bis 21 Grad.

wettergefahren-am-sonntag

Über Angelo D Alterio 4297 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.