Weiterhin Mild, im Süden und Südwesten unbeständig

Aktualisiert am : by Angelo D Alterio

Der Traum von weiße Weihnachten hat sich für die Flachländer endgültig ausgeträumt, wir bleiben auf der Südseite einer Frontalzone und somit wird weiterhin milde Luft zu uns geführt.

Am Rande eines Hochs über der Biskaya wird von Westen und Nordwesten milde und feuchte Luft herangeführt. Mit Druckfall über Nordeuropa verstärkt sich im Norden der Wind.

Am Samstag setzt sich das graue Wetter vielerorts fort. Einzig an den Alpen ist es freundlicher. Die Sichtbehinderungen werden zum Nachmittag weniger und ziehen sich in höhere Berglagen zurück.

Der Wind frischt vielfach auf. Im Nordosten muss mit starken Böen gerechnet werden.

An der Küste und exponierten Bergen gibt es stürmische Böen, vereinzelt auch Sturmböen. Auf dem Brocken, dem Fichtelberg und im oberen Bayerischen Wald kann es schwere Sturmböen geben

In der Nacht zum Sonntag ändert sich das Wetter nur wenig. Im höheren Bergland bleiben die Sichtweiten durch aufliegende Wolken nur gering. Im Alpenraum gibt es leichten Frost.

Über Angelo D Alterio 3673 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel