Weiterhin ruhiges trockenes Hochdruckwetter

Der grobe Überblick über die Wetterlage zeigt auch in den Folgetagen zumeist überwiegend Hochdruckwetter. Dieses bedeutet jedoch nicht immer strahlenden Sonnenschein sondern auch Nebel und Hochnebel zeigen sich oftmals recht zäh. Durch die Position des Hochs und der anliegenden Höhenströmung wird weiterhin recht milde Luft zu uns geführt. Anders sieht es in Nordeuropa aus denn hier geben sich die Sturmtiefs die Klinke in die Hand. Zwischen dem Hoch und den Tiefs findet sich eine kräftige Höhenströmung wo sich Randtiefs einnisten können. Diese beeinflussen vor allem Schottland, West-Irland sowie Norwegen und Island. Hier ziehen immer wieder Sturmfelder durch. Störungen sorgen aber auch im südlichen Mittelmeerraum das es hier durchaus für Schauer und Gewitter reichen kann. In Deutschland zeigt das Modell einen möglichen Dämpfer zur neuen Wochenmitte wo es auch mal ein paar Tropfen Regen geben könnte. Dieses vor allem im äußersten Westen. Im allgemeinen geht es aber weiterhin trocken weiter. Vor allem in den Hochlagen macht sich die Warmluft bemerkbar. In tiefen lagen kann sich kältere Luft sammeln. Dieses sorgt für eine ausgeprägte Inversionslage. Dabei ist dann in tiefen Regionen in den Nächsten Bodenfrost oder sogar Luftfrost möglich. Ob sich die Wetterlage zum Ende der Mittelfrist ( 10 Tage ) ändert ist noch unklar. Das Wetter hat auch negative Seiten denn durch die Niederschlagsarmut fallen die Pegel immer wieder. Dieses hat irgendwann auch deutliche Auswirkungen auf die Binnenschifffahrt. Stauseen sind zum Teil erheblich niedrig gefüllt. Den wahrscheinlich einzigen Niederschlag den es geben wird, ist der morgendliche Tau oder der schmelzend Reif sonst bleibt es überwiegend trocken.
Weiterhin ruhiges trockenes Hochdruckwetter

Über Angelo D Alterio 2663 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.