Weiterhin Unwetter durch ergiebigen Dauerregen!

Warnung Starkregen / Dauerregen Stufe ” VIOLETT “: Zu den bisher gefallenen Regenmengen sind heute weitere 40 bis 70 Liter möglich ! Es ist weiterhin die Gefahr von Hochwasser, Überflutungen und Erdrutschen gegeben !

Warnung Starkregen / Dauerregen Stufe ” ROT “: Zu den bisher gefallenen Regenmengen kommen heute noch weitere 30 bis 45 Liter dazu ! Es ist mit Überflutungen und Erdrutschen sowie Überflutungen zu rechnen !

Warnung Starkregen / Dauerregen Stufe ” ORANGE “: Zu den bislang gefallenen Regenmengen sind weitere 20 bis 30 Liter möglich ! Es besteht lokale Überflutungsgefahr sowie die Gefahr möglicher Erdrutsche !

 

Wetterlage

Ein Tiefdrucksystem über Norditalien, der Adria und dem Balkan lenkt weiterhin viele Wolken nach Süddeutschland mit Feuchtigkeit die Gegen die Nordalpen gedrückt wird. Dabei kommt es weiterhin zu ergiebigen Stauniederschlag. Das Tiefdrucksystem wird zudem von einem Höhentief gestützt, das bereits gestern von einem Trog abgetropft ist. Zudem zeigt sich über die Südflanke eine kräftige Höhenströmung was hier zu einer hochreichenden vertikalen Windscherung führt. Dabei kann es bei vorhandener Labilität und Energie organisierte Konvektion geben. Dabei wird die größte Schwergewitterwahrscheinlichkeit über dem nordwestlichen Balkan gesehen ( Estofex Level 2 nach dem amerikanischen Modell GFS ).

Im Rest Deutschlands können sich heute erneute einzelne Schauer entwickeln und durch zunehmenden Hochdruckeinfluss schwächt sich der Dauerregen im Süden bis zum Abend allmählich ab. Durch zunehmende Absinkbewegungen läsen sich auch aus Westen und Nordwesten die Wolken auf und die Sonne bekommt die Oberhand. Es ist heute weiterhin kühle oder mäßig warme Meeresluft wetterbestimmend.

Am Mittwoch verlagert sich das Höhentief mit dem Bodentief weiter in Richtung Süditalien und der südlichen Adria und verliert somit den Einfluss auf das Wetter in Süddeutschland. Dabei nimmt hier der Hochdruckeinfluss zu und die Dauerregensituation kommt endgültig zum Erliegen. Vor allem nach Westen hin zeigt sich schon deutlich zunehmende Warmluftadvektion mit einem deutlichen Temperaturanstieg.

Im Südosten bleibt es noch etwas kühl da hier noch Kaltluft hingeführt wird. Dabei können sich auch noch einige Wolken zeigen aber die große Dauerregengefahr ist beendet. Am Donnerstag schwächt sich die wetterbestimmende Kaltluft im Süden nur langsam ab. Hochsommer wird es dabei bereits im Westen mit bis zu 30 Grad und auch im Norden, der Mitte und dem Osten steigen die Temperaturen deutlich an.

Über Udo Karow 1778 Artikel
Meine Spezialgebiete: Synoptik,Radarmeteorologie,Satellitenmeteorologie, Karten lesen und analysieren, Radiosondenaufstiege auswerten