Wettervorschau: Nasses und stürmisches Wetter in der neuen Woche

In der kommenden Woche ändert sich die Wetterlage über Deutschland. Ein ausgeprägter Tiefdruckkomplex welcher sich von Island bis nach Skandinavien erstreckt, beeinflusst unser Wetter in Deutschland. Schon zum Montag wird es stürmische und nasser.

Das aktuell dominierende Hoch, welches meist ruhiges und trockenes Wetter bringt, verliert langsam aber sicher den Einfluss. Die Ausläufer eines Tiefdruckkomplexes bringen in der neuen Woche stürmisches und Nasses Wetter. Vor allem am Dienstag sind in den Bergen und an den Küsten der Nord und Ostsee schwere Sturm, bzw. orkanartige Böen nicht ausgeschlossen. Die Temperaturen steigen gebietsweise in den zweistelligen Bereich. Dazu bringt eine Front von Westen her Regen, teils gewittrige Schauer. Winterwetter weiterhin nicht in Sicht.

So wird das Wetter in der kommenden Woche (Stand 24.01.2020)

Am Sonntag im Tagesverlauf, vor allem aber in der Nacht zum Montag auf den Bergen stürmische Böen aus Südwest zunehmend wahrscheinlich, auf exponierten Gipfeln Sturm- und schwere Sturmböen  nicht ausgeschlossen.

Am Montag vorübergehend auch an der Nordseeküste einzelne stürmischen Böen aus Südwest nicht ausgeschlossen, auf den Bergen weiterhin stürmische Böen oder Sturmböen

In der Nacht zum Dienstag deutlich zunehmender Süd- später Südwestwind, auf den Bergen später – außer ganz im Südosten – verbreitet schwere Sturm- bis Orkanböen . Außer im Süden und Osten in den Niederungen zunehmend stürmische Böen und Sturmböen. Im Nordwesten und Norden vor allem ausgangs der Nacht schwere Sturmböen, Orkanböen  auch im Binnenland nicht ausgeschlossen.

 

Was sagen die Wettermodelle aktuell zur möglichen Sturmlage am Dienstag?

Die Wettermodelle zeigen nach wie vor am Dienstag im Norden teils schwere Sturmböen, jedoch werden keine extremen Orkanböen mit 180 km/h simuliert.  Andere Modelle sehen den Sturm ebenfalls weiter südlich. Man sollte sich niemals auf ein Wettermodell verlassen, sondern immer mehrere Wettermodelle vergleichen, dies ist auf einfach weiße bei Kachelmannwetter möglich. Das ICON-EU-Modell, welches gestern noch ein Horror-Szenario im Lauf hatte, sieht heute  wesentlich moderater aus. Wurden gestern noch Spitzenböen bis 180 km/h gerechnet, bleibt es im heutigen Lauf, meist bei 100 bis 120 km/h.

Regen und gebietsweise Gewitter am Dienstag.  Schon in der Nacht zum Dienstag zieht eine Front mit Regen von Westen her über Deutschland, dabei werden gebietsweise Gewitter simuliert. Die Temperaturen steigen teils in den zweistelligen Bereich an. Winterwetter sieht bei weitem anders aus.

 

Weitere Informationen über die aktuelle Wetterlage über Deutschland können Sie Live für jedes Bundesland abrufen. 

Baden-Württemberg

Bayern

Berlin

Brandenburg

Bremen

Hamburg

Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

Niedersachsen

Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz

Saarland

Sachsen

Sachsen-Anhalt

Schleswig-Holstein

Thüringen

Über Angelo D Alterio 4298 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.