Wetterwechsel mit Wind aber auch Glatteis in Sicht

Warnung Sturm / Orkan Stufe ” ORANGE ” : Es treten an den Küsten sowie in den Hochlagen einzelne Sturmböen bis 80 km/h auf ! Auf den vorgelagerten Inseln und der offenen Nordsee auch schwere Sturmböen bis orkanartige Böen ! 

Vorwarnung Glatteis Stufe ” ORANGE ” : Im Vorfeld eines Niederschlaggebietes kann es zu kurzfristigem Glatteisregen und dementsprechend Glatteis kommen !

Vorabinformation : In der Nacht vielfach Frost und Glätte, zunehmend windig mit der zunehmenden Gefahr von Windböen bis 60 km/h !

 

Die Wetterlage

Die Wetterlage entwickelt sich zu einer typischen Westwetterlage. Dabei finden sich nördlich von uns die Tiefdruckgebiete und südlich die Hochdruckgebiete. Dadurch kommt es zu einer kräftigen Westströmung mit der feuchte und milde Atlantikluft zu uns geweht wird. Dabei entwickeln sich Niederschlagsgebiete, die auf den vorhandenen Bodenfrost trifft mit dem Risiko für Glatteis. Ein zunehmender Druckunterschied zwischen Nord und Süd sorgt für einen zunehmend stärker wehenden Wind und vor allem an den Küsten aber auch den Hochlagen drohen Sturmböen bis hin zu orkanartigen Böen. Die milde Luft sorgt für eher wenig winterliche Stimmung über Deutschland.

Die Karte zeigt deutlich die Westwetterlage, die in der Regel einer der häufigsten Wetterlagen in Europa sind. Dabei spielt das Islandtief und das Azorenhoch eine Rolle. Je größer die Druckunterschiede zwischen den beiden Wettersystemen sind, desto stärker wird die Strömung. Kleine Randtiefs können dabei immer wieder Starkwindfelder entwickeln und somit die Sturmgefahr deutlich erhöhen. Je nach Modellkette könnte uns die Westwetterlage sogar länger erhalten bleiben. Somit werden winterliche Stimmungen mit Schnee erst einmal zu seltenen Ereignissen.

Für uns bedeutet das, vor allem an den Küsten und auf den Inseln aber auch in Lagen oberhalb 800 / 1000 Meter immer wieder Sturmgefahr !

Über Udo Karow 1779 Artikel
Meine Spezialgebiete: Synoptik,Radarmeteorologie,Satellitenmeteorologie, Karten lesen und analysieren, Radiosondenaufstiege auswerten