Zum Abend hin im Westen und Nordwesten Gewitter möglich

Wettergefahren am MittwochDas wetterbestimmende Hochdruckgebiet verlagert sich nach Nordeuropa und verliert am Mittwoch allmählich an Einfluss auf das Wetter in Deutschland. Stattdessen wird die Luft zunehmend schwül und ein Tief greift von Großbritannien her ein. Somit steigt ab Mittwochabend zunächst im Nordwesten und Westen, ab Donnerstag auch in den meisten anderen Regionen das Gewitterrisiko deutlich an. Nur der Nordosten liegt näher am Hoch über Skandinavien und bleibt bis zum Wochenende weitgehend trocken.Nach Auflösung des Nebels im Norden ist es zunächst meist sonnig und heiß und es bleibt abgesehen von starker Wärme- und UV-Belastung im Südwesten und Süden bis in den Nachmittag hinein warnfrei. Zum Abend hin kann es im Westen und Nordwesten von Frankreich und Benelux her zu ersten kräftigen Gewittern kommen, wobei lokal eng begrenzt auch Unwetter möglich sind.In der Nacht zum Donnerstag weiten sich die Gewitter auf die gesamte Westhälfte und teilweise auch auf die mittleren Landesteile aus, wobei nach wie vor lokal eng begrenzt Unwettergefahr besteht.Am Donnerstag quasi überall Potenzial für Schauer und Gewitter, ausgenommen alles nordöstlich der Elbe. Vor allem Im Westen, im Nordwesten, in der Mitte und im Süden kann es stellenweise ordentlich krachen mit Platzregen, Hagel und Sturmböen. Freundlich bleibt es von der Ostsee bis zur Lausitz. Maximal 26 bis 31 Grad, am wärmsten in Mitteldeutschland. Im Westen drückend schwül.

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.